Deutsch

Jugendliche tragen Kostsüme mit aufgedruckten Skeletten, die im dunkeln mit UV-Licht bestrahlt werden und entspprechend leuchten.

Balladenabend_Todentanz_2004_3

Foto: Karin Lindner. Szenische Darstellung der Ballade "Totentanz" von Johann Wolfgang von Goethe durch die 7a.

  • Lesen
  • Schreiben
  • Denken
  • Sprechen
  • Zuhören
  • Verstehen
  • Reflektieren
  • Beurteilen
  • (Mit-)Gestalten

Im Deutschunterricht geht es um eine vielfältige Auseinandersetzung mit Texten und Medien, mit Sprache und ihren Möglichkeiten, aber auch ihren Gefahren und mit allen Formen der Kommunikation. Dabei leistet der Deutschunterricht einen wichtigen Beitrag zu einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung.

Er regt Schülerinnen und Schüler immer wieder dazu an, die Vielgestaltigkeit aktueller, aber auch vergangener Kultur- und Lebenswirklichkeiten wahrzunehmen, zu verstehen, sie vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen zu reflektieren und in Auseinandersetzung mit ihnen die eigenen Möglichkeiten der Gestaltung von Texten und Medien kreativ zu erproben und kommunikative Prozesse in ihren Wirkungen zu durchdringen. Die Schulung der Gesprächskompetenzen ist für die Entwicklung der Fähigkeit, Konflikte friedlich zu lösen von entscheidender Bedeutung.

Der Deutschunterricht unterstützt dabei die Entwicklung einer mündigen und sozial verantwortlichen Persönlichkeit und leistet weitere Beiträge zu fachübergreifenden Querschnittsaufgaben, wie z. B.:

  • Menschenrechtsbildung,
  • Werteerziehung,
  • politische Bildung und Demokratieerziehung,
  • Bildung für die digitale Welt,
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung,
  • geschlechtersensible Bildung,
  • kulturelle und interkulturelle Bildung.

(Quelle: Kernlehrplan für die Sekundarstufe II, Gymnasium / Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen, Deutsch, MSB, Düsseldorf 2023, S. 8)

Da sich sowohl literarische Texte und Sachtexte als auch Medien häufig mit grundlegenden Fragen des Menschseins, des Umgangs mit Welt und Gesellschaft in ihren jeweiligen historischen und gesellschaftlichen Kontexten beschäftigen, können diese Schülerinnen und Schülern wertvolle Anregungen dafür bieten, wie sie selbst Welt und Gesellschaft mitgestalten können.

Schüler mit OP-Maske schreibt ins Heft

Foto: Alexa Krämer

Basale Kompetenzen: Rechtschreibung, Grammatik, Leseverstehen

Rechtschreibung

Zu Beginn der Klasse 5 führen wir die Hamburger Schreibprobe durch, um die Rechtschreibkompetenzen der Schülerinnen und Schüler frühzeitig einschätzen zu können, damit wir mit einer gezielten und individuellen Rechtschreibförderung beginnen können.

Die Hamburger Schreib-Probe ist ein wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz. Erfasst werden das orthografische Strukturwissen und die grundlegenden Rechtschreibstrategien.

Die Rechtschreibförderung findet im Unterricht, in den Lernzeiten oder bei erhöhtem Bedarf zusätzlich in der Rechtschreibförder-AG statt.

Grammatik

Grammatisches Grundlagenwissen ist nicht nur entscheidend für das Verfassen korrekter Texte, sondern auch ein wichtiges Fundament für den Fremdspracherwerb. Am Geschwister-Scholl-Gymnasium legen wir daher großen Wert darauf, dass die Schülerinnen und Schüler über grundlegende Grammatik-Kenntnisse verfügen.

Leseverstehen

Sinnentnehmendes Lesen ist nicht nur eine grundlegende Fähigkeit im Fach Deutsch, in dem diese Fähigkeit gezielt geschult und geübt wird, sondern auch in allen anderen Fächern, denn ohne sinnentnehmendes Lesen können sich Schülerinnen und Schüler Texte nicht selbstständig erschließen, was sich auf ihren Lernerfolg in allen möglichen weiteren Lernzusammenhängen auswirkt.

LRS

Sollten Sie den Verdacht haben, dass bei Ihrem Kind eine LRS (Lese-Rechtschreibschwierigkeit) vorliegt oder sollte bei ihrem Kind eine LRS bereits diagnostiziert worden sein, sprechen Sie bitte frühzeitig die Lehrkräfte Ihres Kindes an und besprechen Sie die Möglichkeiten, die ein Nachteilsausgleich (NTA) bietet.

Ansprechpartnerin für LRS am Geschwister-Scholl-Gymnasium ist Alexandra Linn.

Schreibsortencurriculum

Die Schülerinnen und Schüler erwerben im Deutschunterricht mündliche wie schriftliche Kompetenzen, die sie über Jahre hinweg in Umfang und Qualität ausbauen. Ein besonderer Stellenwert kommt dabei den Schreibprozessen zu, die systematisch aufgebaut und entwickelt werden müssen.

Die Fachschaft Deutsch am Geschwister-Scholl-Gymnasium hat dafür standardisierte Anleitungen für die verschiedenen Schreibsorten ausgearbeitet, die in schulischen und auch außerschulischen Zusammenhängen immer wieder vorkommen.

LINK zum Schreibsortencurriculum

Infos zur LK-Wahl

„Daß ich erkenne, was die Welt

Im Innersten zusammenhält“

Johann Wolfgang von Goethe: Faust, Eingangsmonolog, V. 382 f.

Die Auseinandersetzung mit Sprache und Literatur (und anderen Medien wie dem Film oder den sogenannten Neuen Medien) gehört zu den Kernaufgaben des Faches Deutsch.

Lesen, Schreiben, Sprechen und Zuhören sind in einer Wissens- und Mediengesellschaft das Fundament fast jeder Interaktion. Empathie- und Vorstellungsfähigkeit, ästhetische Bildung, Erfahrung von und mit Andersartigkeit sowie Sprachreflexion sind grundlegende Aspekte, die zur kulturellen Teilhabe in der Gesellschaft befähigen.

Kommunikative Kompetenzen – auch die Rechtschreibung zählt zu ihnen – sind ein wichtiger Teilbereich dessen, was „kulturelle Teilhabe“ umfasst, sei es in zwischenmenschlichen Beziehungen oder im Beruf.

Kultur allgemein, zu der Literatur und der (reflektierende) Umgang mit Sprache gehören, kann man sich vorstellen als einen Speicher für Denk- und Erfahrungsmöglichkeiten, auch solcher, die gesellschaftlich nicht realisiert wurden oder der Vergangenheit angehören. Literarische, philosophische und künstlerische Traditionen erschließen dem Individuum eine Fülle von Erfahrungswelten, Perspektiven, Angeboten, Denkanstößen und Provokationen:

Die Literatur bietet „Denkbilder“ (Walter Benjamin) für menschliche Grundsituationen, gesellschaftliche Konflikte und politische Problematiken. Sie gestaltet sie in Figuren, Handlungen und Metaphern.

Sprache eröffnet dabei die Möglichkeit, sich mit diesen „Denkbildern“ auseinanderzusetzen oder gar selbst solche zu schaffen. Eine reflektierte Sprach, Schreib- und Lesefähigkeit bildet dabei ein wichtiges Fundament für die Fähigkeit und Bereitschaft an einem Prozess der kulturellen, politischen und sozialen Meinungsbildung aktiv oder passiv teilzuhaben.

Der Schwerpunkt im Deutschunterricht liegt in der Auseinandersetzung mit literarischen Werken, darauf bezogenen Sachtexten und der Reflexion über die Herkunft, Entwicklung und den Gebrauch der Sprache.

Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?

  • Interesse an Literatur und Sprache und an der Auseinandersetzung mit vielschichtigen Themen aller Epochen
  • Lesefreude und das Durchhaltevermögen, auch mehrere längere Romane, Dramen und Essays bis zum Ende zu lesen
  • Grundlagenwissen im Bereich Textanalyse (Lyrik, Drama, Epik und Sachtexte) und Erörterung
  • Freude am Verfassen eigener argumentativer und analytischer Texte; kreative Schreibaufgaben können auch vorkommen, etwa zur Erschließung der Gedanken- und Vorstellungswelten literarischer Figuren, spielen aber insgesamt eine eher untergeordnete Rolle
  • Die Bereitschaft und die Fähigkeit, sich in verschiedenen Gesprächsformen und bei szenischen Darstellungen angemessen auszudrücken

Welche Ziele verfolgt der LK?

  • Werke aller literarischen Gattungen in ihren inhaltlichen, thematischen und sprachlichen Besonderheiten zu erfassen und in ihren epochalen Kontext einzuordnen
  • Spezifika der einzelnen Gattungen kennenzulernen
  • Sich mit Medien kritisch auseinanderzusetzen
  • Selbstständiges Erarbeiten von Teilbereichen der Abiturobligatorik, z.B. im Rahmen von Referaten oder Projektarbeiten
  • Eine reflektierende Auseinandersetzung mit Entwicklung, Bedeutung und Funktion von Sprache
  • Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Methoden und Theorien

Was nimmst du mit?

  • Fundiertes Allgemeinwissen und eine Befähigung zur Teilhabe an kulturellen Prozessen
  • Vertiefung der Selbstreflexion in Auseinandersetzung mit Themen des LK
  • Erweiterung der Empathie- und Vorstellungsfähigkeiten
  • Neben persönlichen Erkenntnissen Einblicke in die historische Bedingtheit gesellschaftlich relevanterFragestellungen
  • Entwicklung (Schulung) der Studierfähigkeit im Hinblick auf
    – Erfassen, Wiedergeben, Untersuchen, Einordnen und Bewerten von Texten
    – Kenntnis wissenschaftlicher Methoden und Theorien
    – gedankliche Klarheit
    – Strukturierung komplexer Inhalte
    – Ausdrucksfähigkeit
    – Kooperationsfähigkeit

Vorlesewettbewerb – Stufe 6

Schüler:innen der Jahrgangsstufe 6 nehmen am Vorlesewettbewerb teil.

Jugend debattiert – Stufe 9

Schüler:innen der Jahrgangsstufe 9 nehmen am Debattierwettbewerb Jugend debattiert teil.

Autor:innen-Lesungen

Regelmäßig werden am Geschwister-Scholl-Gymnasium Autor:innen-Lesungen und Vorlese-Aktionen durchgeführt, die das Ziel haben, Kinder und Jugendliche fürs Lesen zu begeistern. Auch die „Hermines“, eine Gruppe lesebegeisterter Schüler:innen, tun ihr Bestes, Kinder und Jugendliche fürs Lesen zu begeistern.

Ergebnisse aus dem Deutschunterricht und Projekte

  • Rezension (PDF) von Jonas aus der Klasse 6e „Wie man unsterblich wird“ von Sally Nicholls. (2014/15)
  • Die 5a hat Paralleltexte (PDF) zu dem Text „Bücher machen meine Welt weit“ von Elke Heidenreich geschrieben.
  • Kurzgeschichten aus der 8e (2013)
    Elina
    Justus
  • Die 5a hat Parallelgedichte (PDF) zu dem Gedicht „Das Feuer“ von James Krüss geschrieben (Thema Wasser).
  • Gedichtverfilmung ‚Abschied‘ (Else Lasker-Schüler) (2009)
    Giorgia P., Lena M., Lennart F., Nina K., Vera L., Witthaya M. (mp4-Video, <2 Minuten)
    Dieser kreative Beitrag ist schon einige Jahre alt. Mittlerweile sind unsere Schüler:innen technisch weitaus versierter, aber die Umsetzungsidee dieser Gruppe ist nach wie vor berührend.
  • Lyrischer Kalender der Klasse 6c (08/09) zum Download (4 MB) (PDF)
  • Lit.kid.Cologne – Die Klasse 9a (2022/23) organisiert im Rahmen der lit.kid.Cologne eine Lesung des Romans „Panic Hotel“ von Stefan Knösel in der Comedia:

Ansprechpersonen

Fachschaftsvorsitzende: Karin Lindner
Stellvertretende Fachschaftsvorsitzende: Janka Wyssada
Ansprechperson für LRS: Alexandra Linn

Links und Downloads

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in Kurzfassung
Stufe 5-10
– Stufe EF (folgt)
– Stufe Q1-Q2 (folgt)


Leistungskonzept für das Fach Deutsch:

Kriterien zur Bewertung der Leistungen im Bereich der Sonstigen Mitarbeit (SoMi):